The animated, initially still figural-broken drawings disintegrate more and more, becoming abstract to the point of almost resembling psychedelic streams of images. Complete synchrony is achieved with the sound track – formally a slow, technoid electronic track without a continuous bass line, creating a groovy flow which transfigures the beholder’s gaze.

The precise interweaving of visual and sound tracks is enabled by the parallel mode of operation in both media, on the one hand the production of the electronic piece of music as the organisation of self-generated sounds and pre-recorded melodies on the time axis in the computer, on the other the image formation by means of drawn picture elements and their chronological arrangement, film in other words, likewise in the computer. Thanks to the possibilities which this affords in terms of reproduction and modification, it is possible to converge the two media in hitherto unfamiliar ways through multiple reaction coupling. The project is located on the borderline between art film with music and song with video clip, where one medium was always there first and assumed the leading function.

The pleasure here lies in the risky vertical style of construction – from the drawing in several layers which, through the dramatic widening of the line width, becomes an array of ornaments in which the proportions dissolve into microscopic detail, through the animation to rhythm, sound patterns to musical motifs. Slightly irritated, one looks for the familiar compartment, only to find more and more of them.

Maria Ploskow > Icon
Neda Ploskow > Sound

The sound & icon machine 2002-2012 / Catalogue 2013

Die bewegten, anfangs noch figural-durchbrochenen Zeichnungen lösen sich zunehmend auf, werden abstrakter bis hin zu fast psychedelischen Bildströmen. Vollkommen wird die Synchronie mit der Tonspur, die, formal ein langsamer, technoider Elektronik-Track ohne durchgehende Bassline, von Anfang an einen »Flow«, ein groovendes Fließen erzeugt, das den Blick des Betrachters verklärt.

Die präzise Verflechtung von Bild- und Tonspur wird möglich durch die parallele Arbeitsweise in beiden Medien, einerseits das Erzeugen eines elektronischen Musikstücks als die Organisation selbstgenerierter Sounds und eingespielter Melodien auf der Zeitachse im Computer, andererseits der Bilderzeugung durch gezeichnete Bildelemente und deren zeitliche Ordnung, also Film, ebenfalls im Computer. Mit den daraus entstehenden Möglichkeiten der Reproduktion und Veränderung lassen sich die beiden Medien durch mehrfache Rückkoppelung in bisher ungewohnter Weise annähern. Das Projekt bewegt sich im Grenzbereich zwischen Kunstfilm mit Musik und Song mit Videoclip, wo jeweils ein Medium zuerst da war bzw. die Leitfunktion innehat.

Die Lust zeigt sich hier in der riskanten vertikalen Bauart, von der Zeichnung in mehreren Layern, die durch dramatische Verbreiterung der Linienstärke zu Ornamenten wird, in denen sich die Größenverhältnisse in mikroskopische auflösen, über die Animation zu Rhythmus, Klangpatterns zu musikalischen Motiven. Leicht irritiert sucht man das vertraute Fach und findet doch immer mehrere.

Maria Ploskow > Icon
Neda Ploskow > Sound